Bundesminister Peter Altmaier zu Gast

Peter Altmaier am Stand für Kleinwindenergie begrüßt

Bundesminister Peter Altmaier am Stand der Sroka Stahl und Anlagenbau begrüßt

Am 24.05.2013 besuchte Peter Altmaier, Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit das Landeszentrum für erneuerbare Energien des Landes Mecklenburg-Vorpommern LEEA. Bei seinem Rundgang besuchte er auch die Dauerpräsentation der Sroka Stahl- und Anlagenbau aus Kloster Lehnin.

Bei einem sehr lockeren und angeregten Gespräch

Bundesumweltminister mit regem Interesse für Kleinwindenergie

Informationen rund um die Kleinwindenergie von Joachim Sroka

erläuterte ihm Joachim Sroka, Geschäftsführer der Sroka Stahl- und Anlagenbau, von seinen bisher errichteten Kleinwindenergieanlagen (KWEA) – auch auf dem Landeszentrum. Im Gespräch unterstrich er, daß in der Bevölkerung ein großes Interesse besteht, sich dezentral mit erneuerbarer Energie durch Kleinwindanlagen versorgen zu wollen. Aber auch die enormen Schwierigkeiten bei der Genehmigung von Kleinwindrädern durch behördliche Auflagen waren ein wichtiges Thema. So mancher Kunde gibt da frühzeitig auf, obwohl er eigentlich ein Recht auf den Bau als Hauswindnebenanlage hat und vielleicht sogar noch privilegiert ist.

 Standortbedingungen und Geräuschentwicklungen bei Kleinwindturbinen waren weitere Themen des Gesprächs. Joachim Sroka empfahl hier die Beratung durch einen Fachbetrieb für Kleinwindanlagen. Die auf dem Stand ausgestellte Kleinwindanlage Windspot ws 3.5 aus dem Produktprogramm der Sroka Stahl- und Anlagenbau setzt mit seinen sechs unabhängigen Zertifizierungen, inklusive der weltweit höchsten IEC 6400-2,  hohe Maßstäbe in technischer Hinsicht wie auch bei der Leistungsfähigkeit.

Joachim Sroka und Bundesumweltminister Peter Altmaier im angeregten Gespräch

 

Auf die Überlegung Herrn Altmaiers, sich selbst eine Kleinwindenergieanlage zulegen zu wollen, aber nicht wisse, wie die Nachbarn reagieren würden, hatte Herr Sroka sein „Privatrezept“ parat. Herr Altmaier war sichtlich begeistert.

Anschließend übergab Joachim Sroka das Gespräch an Roger Schneider, Pressesprecher des BVKW (Bundesverband Kleinwindanlagen). Herr Schneider erläuterte Herrn Altmaier die Problematik der unterschiedlichen baurechtlichen Voraussetzungen in den einzelnen Bundesländern. Der Bundesverband wünscht sich für die Kleinwindrädern eine Vereinfachung und Gleichstellung des Baurechts in ganz Deutschland.

Herr Schneider und Herr Altmaier  vereinbarten zudem die Kontaktaufnahme für weitere Gespräche zwischen seinem Ministerium und dem Bundesverband Kleinwindanlagen. Herr Altmaier bestätigte, dass er dieses Gespräch gerne führen würde und bat um eine Email des BVKW zur Terminabstimmung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.